Hans Herzberg

Am 8. Mai 1945, am VE-Day (Siegestag in Europa), befand ich mich in Abergavenny in Wales. Ein Deutscher in der Britischen Armee in Erwartung eines Einsatzbefehls. Wie sollte ich mich nicht an diesen Tag erinnern! Der Faschismus geschlagen, Europa befreit. Da hielt es nicht nur mich nicht im Armeelager. Raus in die Stadt. Feiern mit andren fröhlichen Menschen dieses Bergarbeitergebietes. (Heutzutage sind die Gruben längst geschlossen.) Nachmittags Treffen im Gewerkschaftshaus. Anwesend viele Sympathisanten und Mitglieder der örtlichen Labour Partei ( damals recht militant in Wales) und einige Soldaten, so wie ich. Bald würden Parlamentswahlen stattfinden. Zur Probe wurden schon mal Wahlreden gehalten, gewürzt mit Scherzen und Zwischenrufen. Auch ich wurde aufgefordert das Wort zu ergreifen. Will ich eigentlich nicht, weil ich doch Deutscher sei. Ziemlich unparlamentarisch wurde mir bedeutet, mich nicht zu zieren. Schließlich äußerte ich mich in dem Sinne, wir deutschen Nazi-Gegner würden alles tun, damit die Völker sich nie wieder vor dem deutschen Kommissstiefel fürchten müssen. Dies sei die Chance, die dem deutschen Volke heute gegeben sei. Dabei würden uns auch die Briten und Labour insbesondere hoffentlich unterstützen. (Beifall) Im Frühling 45 war der Optimismus, auch meiner ungetrübt.